2 Reitkurs mit Richard Hinrichs

Nachdem wir im letzten Kurs einen deutlichen Schuss vor den Bug bekommen haben. Habe ich die letzten 14 Tage genutzt und habe mich unserem vorwärts Problem gewidmet.
Alea war dann an den beiden Kurstagen „sehr frisch“ und so konnten wir uns auf unsere anderen Baustellen konzentrieren. Endlich schafften wir unsere ersten Piaffe Tritte, die den Namen auch wirklich verdienen. Zuerst erarbeiteten wir die Piaffe an der Hand, in der letzten Reitlektion gelang sie dann auch unter dem Sattel. War gar nicht so einfach den Kleinen davon zu überzeugen fleissig zu sein und mitzuarbeiten. Den Galopp konnten wir durch die Piaffe Vorarbeit auch verbessern, Fleiss und Rhythmus wurden von mal zu mal besser.
Besonders gefreut habe ich mich auch über die vielen netten Gespräche und die gute Organisation.

Barockes Reiten mit Richard Hinrichs 2014 – Maestoso Alea

Reiterlicher Werdegang

Wie bei so vielen begann meine Reiterliche Laufbahn mit Ponyreiten und Voltigieren, später ritt ich dann verschiedene Vereinspferde auf kleineren Turnieren. 1988 erwarb ich das Reitabzeichen in Bronze. Kurz darauf erfolgte eine längere Reitpause. Mit 22 Jahren fing ich dann wieder an zu reiten. Weiterlesen

Update – Ronja & M.Alea

Ronja ist jetzt seit einiger Zeit wieder im Training. Nach der langen Verletzungsbedingten Pause braucht es doch sehr viel Zeit um den alten Trainingszustand wieder herzustellen. Gerade die Händigkeit, die durch die Schonhaltung noch verstärkt wurde, benötigt es sehr viel gymnastizierende Arbeit. Vor allem die rechte Schulter musste entlastet und die linke mehr belastet werden. Zu diesem Zweck ritt ich auf der rechten Hand viel Schulterherein und auf der linken Hand lies ich sie den rechten Schenkel weichen. In der Zwischenzeit klappt das im Schritt und Trab schon sehr gut, so dass wir langsam auch die Galopparbeit verstärkt mit einbeziehen können. Ich hoffe dass wir auch in dieser Gangart bald grösser Fortschritte melden können.

Mit Alea arbeite ich im Moment viel am Galopp, einfache Galoppwechsel und Seitengänge. Hier machen wir schöne Fortschritte. So hoffe ich darauf, dass wir auch bald die Fliegenden Wechsel angehen können. Ein weiter Punkt an dem wir arbeiten ist die Piaffe. Mit den verkürzten Trabtritten sind wir schon recht weit gekommen, aber die Bereitschaft zur richtigen Piaffe fehlt noch. Alea geht noch zu viel Vorwärts und setzt sich zu wenig. Hier erhoffe ich mir noch etwas Input bei den nächsten Reitkursen im März. Ansonsten machen wir sehr viel Basisarbeit, verbessern den Schwung und die Anlehnung. Unser neustes Steckenpferd ist die Arbeit mit Pylonen, der spielerische Aufbau kommt Alea sehr entgegen und motiviert ihn.

Lipizzaner

Hier findet man ein besonders gute Rassenporträt, das wirklich lesenswert ist.
http://pferdialog.de/der-lipizzaner-das-vergessene-barockpferd/